Für ein Gartenbuch nach Lübeck

Holstentor, Lübeck

Holstentor, Lübeck

Meine letzte Tour nach Lübeck lag schon einige Jahre zurück (2017 zählt nicht. Da bin ich auf dem Weg zur Fähre in Travemünde nur durchgefahren.) Daher war es mir ein Anliegen, den Kauf eines Gartenbuchs mit einem Besuch dieser schönen Stadt zu verbinden.

Von Hamburg sind es nur knapp 50min mit dem Regionalexpress und dann ist man in einer anderen Welt.

Lübeck an der Trave

Lübeck an der Trave

Die mittelalterliche bis frühneuzeitliche merkantile Prägung der Stadt ist doch, ähnlich wie Lüneburg, viel deutlicher zu spüren, als im weitläufigen Hamburg. Und auch ist die Stadt modern und durchökonomisiert in den Einkaufsstraßen, wie andere Mittelstädte zum Vergleich. Ich mochte dennoch diese Mischung und freute mich, wenn ich in einer Seitenstraße die altmodische Auslage des Drogeriemarktes wiederentdeckte, der mir schon 2012 aufgefallen war. Ja es gibt ihn noch.

Schaufenster eines altmodischen Drogeriemarktes in Lübeck

Schaufenster eines altmodischen Drogeriemarktes

Nach Erwerb des Buches nahm ich einen Tee und Imbiss in einem Café am Domplatz, etwas plüschig, langsam, versetzt. Das Rührei nur war ein wenig zu fett.

English Gardens

Und hier jetzt der Anlaß meiner Reise…

English Gardens von H. Avray Tipping - Frontispiz

English Gardens von H. Avray Tipping (Frontispiz)

Der monumentale Band English Gardens von H. Avray Tipping. Gedruckt 1925 in London. Enthält 52 Gärten, die ich größtenteils noch nicht kannte. Besonders delikat, die enorme Anzahl großformatiger Fotografien darin, in einem makellosen, flachen und tonarmen Schwarzweiß, wie ich es auch für meine eigenen Fotos anstrebe.

Sehr heiter von dannen, bei schönstem Sonnenschein. Ich sollte öfters nach Lübeck fahren.

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.