Der mittlere Wintertag

Über Nacht Schnee.

Über Nacht Schnee.

Der morgendlichen Wikipedia-Lektüre entnahm ich, dass der heutige 17. Januar als Mittlerer Wintertag festgelegt wurde. An seinen meteorologischen Werten (Temperatur, Niederschlag, Sonnenschein) werden andere Wintertage zum Vergleich angelegt. Wie praktisch.

Dazu kann ich aus Ottenser Perspektive sagen, dass sich noch am Morgen die Sonne redlich bemüht hatte, gegen den Tag hin aber nicht gegen das aufziehende Grau ankam. Die Temperatur hatte zu den vorangegangenen Tagen leicht abgenommen.

Blüte auf dem Balkon zur Winterszeit

Blüte auf dem Balkon zur Winterszeit

Kurioserweise fand ich auf dem Balkon noch diese Blüte, die sich vom Winter soweit nicht beeindrucken ließ. Wir kannten bisher auch keinen Frost.

Am späteren Abend kam dann ein wenig Schnee danieder, wie es sich wohl für einen Mittleren Wintertag gehören sollte. Er blieb auch bis zum nächsten Morgen liegen.

Leider findet sich in Musils Mann ohne Eigenschaften keinerlei Erwähnung eines Mittleren Wintertags. Der Roman beginnt mit eben jenem „schönen Augusttag“:

Über dem Atlantik befand sich ein barometrisches Minimum; es wanderte ostwärts, einem über Rußland lagernden Maximum zu, und verriet noch nicht die Neigung, diesem nördlich auszuweichen. Die Isothermen und Isotheren taten ihre Schuldigkeit. […] Mit einem Wort, das das Tatsächliche recht gut bezeichnet, wenn es auch etwas altmodisch ist. Es war ein schöner Augusttag des Jahres 1913.

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.