Von Halstenbek nach Sülldorf

Landstraße hinter Halstenbek // -landstrasse 5476

Landstraße hinter Halstenbek

Auf den Regen am Freitag folgten unerwartet zwei grauwerte Tage, die einen weiteren Ausflug mit Rad und Kamera erlaubten. Diesmal wollte ich eine schon einmal verschobene Variante versuchen und das Sülldorfer Moorgebiet von Nordosten anfahren.

Kurz hinter Halstenbek, eine Station auf dem Weg nach Pinneberg, tritt kurz nach den Bahnhof ländliche Ruhe ein, in einem Mischformat, das den Einfluss der Stadt (ähnlich auch in Sülldorf) noch spüren lässt. Einfamilienhäuser und Gehöfte von landwirtschaftlichem Charakter – Bauernhof will man noch nicht so recht sagen – wechseln einander ab. Irgenwo fließt die Düpenau, zwischen den Wiesen, nicht erreichbar. Dann wieder Siedlung, es geht auf Waldenau zu.

-schild 5483

Wegweiser

Schnaakenmoor // -feld 5485

Schnaakenmoor, Mückengebiet

Nördliche Ausläufer von Schnaakenmoor und Klövensteen. Ich schiele immer wieder nach der Sonne, die sich durch das diesige Grau zu bahnen sucht. Wird es der Fotografie entsprechend schattenlos bleiben? Wie ich so an die Stelle am Waldrand komme, wo ich vor gut 4 Wochen fotografierte, wird mir deutlich, dass ich diesmal den Namen Schnaakenmoor wörtlicher nehmen muss, als zuvor. Schon als ich vom Rad stieg, umkam mich ein Wolke stichlustiger Insekten, die mir schnell vermittelten, dass ich an dieser Stelle besser keine Kamera aufbauen sollte. Der Regen der letzten Tage, der den moorigen Boden getränkt hatte, dürfte daran seinen Anteil gehabt haben.

Mit ein paar minderen Stichen (zum Glück) ergriff ich die Flucht in Richtung Sülldorf. Dort eine Pause bei zwei Kugeln Eis (Mango, Zitrone). Als Ersatz für den Wald, die unweit des Eissalons gelegene St.Michaelskirche fotografiert. Später noch eine Rhododendronhecke auf dem Blankeneser Friedhof. Den Wald kann ich hoffentlich noch an anderer Stelle finden.

wegstrecke-halstenbek-1

Wegstrecke Halstenbek – Sülldorf. Der Fleck markiert die Auseinandersetzung mit den Mücken.

Von Sülldorf nahm ich den schon bekannten Weg über die Anhöhe nach Blankenese und diesmal ohne Elbufer nahe der Bahnstrecke Richtung Altona.

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.