Sommergrau am See von Öjendorf

Am Öjendorfer See

Am Öjendorfer See

Auch wenn ich Gefahr laufe, mir eine weitere konsularische Protestnote seitens @Kunstbiss einzuhandeln, ich mag diese sommergrauen Tage. Von mir aus könnte (fast) der ganze Sommer aus ihnen bestehen. Gut, hier und da ein wenig Sonnenschein sei auch willkommen.

Heute bin ich mit Jens zum Öjendorfer See gefahren, wo wir zuletzt vor vier Jahren waren, um diese weite Parklandschaft unverändert vorzufinden. Das Seewasser schon ordentlich aufgewärmt durch die letzten Wochen und dadurch auch wohl von diesen Wasserpflanzen durchsetzt, die das Schwimmen weniger angenehm machten. Es liegt wohl auch an der mangelnden Tiefe des Gewässers, die diese Kräuter begünstigen. Am Hohendeicher See, eine ehemalige Kiesgrube, gabs die nicht.

Am Öjendorfer See

Offene Weite

Wie zuletzt auch erfreuliche Speisung an den kleinen Kiosk, wenngleich die schmackhaften Pommes von der Portion eher schmächtig und demnach enttäuschend waren. Das sollte doch nicht sein, oder?

Zuletzt eine ganze Runde um den See gedreht, die das ganze Ausmaß dieser Landschaftsanlage verdeutlichen. Da ist wirklich viel Platz. Heimweg über Billstedt, dessen Center uns aber, des Sonntags wegen wohl, verschlossen blieb. Den Hang hinab zur Bille und dort entlang der B5 auf einem Radweg, durch die Kleingärten nach Hamm. Ein entspanntgrauer Nachmittag

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.