Neues Filmformat 3×5

Das 3x5 FilmFormat hergestellt aus 5x7

Das 3×5 Format hergestellt aus 5×7

Wer im analogen Großformat unterwegs ist, wird zuerst auf die populären Formate 4×5 und 8×10 (inch) stoßen. Daneben gibt es noch etliche andere, wie das halbe 5×7 (inch) oder die deutsche Formate 9×12, 13×18 oder 18×24 (cm). Wer chinesische Kamerahersteller aufsucht, wird feststellen, dass sie noch exotischere Formate, etwa 4×10, 5×8 oder 7×17 (inch) anbieten. Nur 3×5 (inch) gibt es nicht.

Tatsächlich bin auch ich erst kürzlich darauf gekommen, auf 3×5 (inch) zu fotografieren. Denn eigentlich war das für mich ein Abfallprodukt. Das handelsübliche Fotopapier, das ich belichte, ist mit wenigen Ausnahmen nicht im Format 4×5 (inch) erhältlich, wahrscheinlich, weil 10×15 (cm) schon den beinahe kleinstmöglichen Abzug bedeutete. (Ich meine, von ORWO hätte es mal 9×12 Fotopapier gegeben.) Dagegen gibt es 5×7 (inch) reichlich, da es wohl dem sehr populären Presseformat 13×18 (cm) entspricht. Für meine Zwecke nahm ich das 5×7 Papier, schnitt mir in der Dunkelkammer den Ausschnitt 4×5 ab und befüllte damit meine Planfilmkassetten. Die dabei entfallenden 3×5 Streifen warf ich anfangs weg. Später sammelte ich sie, weil sich damit gelegentlich eine Testbelichtung durchführen ließ. Erst vor einigen Wochen kam ich darauf, regulär auf 3×5 zu fotografieren, als ich dem Verdacht nach ging, eine meiner Planfilmkassetten könnte nicht lichtdicht sein. Dabei unterlief mir ein Fehler. Zur Prüfung hatte ich ursprünglich die Kassette mit einem 3×5 Teststreifen in die Kamera einlegen und bei geschlossenem Kameraverschluss einmal den Schieber der Kassette aufziehen wollen. Mir wähnte, durch den Schieber könnte seitlich Licht eindringen. Unbeabsichtigterweise betätigte ich – fast automatisch – den Verschluss und belichtete bei geöffnetem Schieber den Papierstreifen, was ich alsbald wieder vergaß. Bei der Entwicklung kam mit dem sich abzeichnenden Bild auf dem Papier die Überraschung über dieses Verfahren und die Erkenntnis, dass der Teststreifen im Format 3×5 ein vollwertiges Bild enthalten könnte.

3x5 Papierstreifen in Planfilmkassette

3×5 Papierstreifen in Planfilmkassette

Von der zurückliegend Prüfung besaß ich noch zwei befüllte Kassetten, wovon ich eine neulich an der St.Michaelskirche, die andere beim Test meines neuen Nikon Objektivs einsetzte. Dazu muss ich noch kurz erklären, wie ich überhaupt den Papierstreifen in der 4×5 Planfilmkassette anbrachte, denn es existieren keine 3×5 Kassetten und entsprechende Adapter. Während ein 4×5 Film oder Papier innerhalb der Kassette durch zwei seitliche Führungsschienen gehalten wird, entfällt bei 3×5 eine der Schienen. Ich habe dafür, ein wenig grob, den Papierstreifen mit einem Stück Kreppband fixiert. Der zeichnet sich bei der Belichtung ab, was aber keine größere Einschränkung bedeutet, denn auch beim Einsatz der Führungsschiene hätte ich Verlust am Filmformat gehabt. Man muss sich nur entscheiden, auf welcher Seite der Kassette man den Streifen anbringt. Ich habe mich für untere entschieden, wodurch bei der Aufnahme die obere Bildhälfte mehr Gewicht erhält. Ich halte das für die natürlichere Einstellung. Vom Himmel zum Boden herab.

Hier sieht man Bild 2 der Testreihe mit dem Nikon SW65:

Großformat Papierbelichtung. Strasse, im 3x5 Format

Strasse, im 3×5 Format

Abgesehen von den Besonderheiten der Papierentwicklung (Kontrast und Körnigkeit) zeigt diese Aufnahme die Eigenheit des 3×5 Formats. Ein starke, fast panoramaartige Betonung der Horizontalen. Der Aspekt liegt nahe an 6×9 (cm), geht aber noch über dieses hinaus, bleibt aber unterhalb von 6×12 (cm). Durchaus nicht unpassend für ein sehr starkes Weitwinkel, wie es das 65mm für 4×5 ist. Bei der Aufnahmeposition nahe dem Boden hätte dieser zuviel Raum eingenommen, was nur mit einem weiten vertikalen Shift, den dieses Objektiv aber nicht bietet, hätte korrigiert werden können.

Da die Papierstreifen im Format 3×5 bei mir nahezu automatisch anfallen, besteht immer für mich die Möglichkeit neben 4×5 auch eine schmalere Variante zu verwenden.

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.