Kapelle Friedhof Diebsteich

Kapelle Friedhof Diebsteich // HS200-gebaeude-27-04-2018 PNG

Kapelle Friedhof Diebsteich, 27.4. 2018

Ich mag keine Friedhöfe (fotografieren). Ihre aus Trauer und Leid entspringende Strenge verführt allzuleicht, sie für das ästhetisch unmittelbar gegebene und abbildbare zu halten.

Als ich hingegen neulich, auf dem Weg nach Eppendorf, einer kurzen Eingebung folgend, dieses Gebäude, die Kapelle des Friedhof Diebsteich, entdeckte, musste ich dennoch ein Foto wagen.

Die schwere, kantige Form mit den zurückhaltenden Stilelementen des Backsteinexpressionismus sowie der Bauweise entsprechend wenig tröstlichen Inschrift „Ich bin die Auferstehung und das Leben“ drängten mich zu einer Dokumentation. Leider gibt es wenig Information zu dem Objekt. Spärliches auf der Seite des Friedhofs. Kein Baujahr, nur der Hinweis auf eine Erweiterung „Ende der 60er Jahre“.

Ich dachte nicht daran, dass sich das Motiv als so schwierig erweisen würde. Schon am zurückliegenden Mittwoch stand ich vor der Front bei leicht bewölktem Himmel. Eingedenk meiner Probleme mit der Eiche im Jenischpark neulich, wollte ich eine möglichst genaue Belichtungsmessung durchführen. Nur, der Tonwert der Backsteine, das sicherlich wichtigste Element des Gebäudes, wollte sich nicht mit Boden und Himmel in Einklang geben. Er schien mir zu hell.

Kapelle Friedhof Diebsteich // 02-gebaeude-25-04-2018

Zu gering belichtet.(Kapelle Friedhof Diebsteich, 25.4. 2018)

Noch am gleichen Abend entwickelt, erwies sich das Papiernegativ als zu dunkel. Obwohl einer Stunde Entwicklung in Rodinal. Ich bin fast überrascht, dass in der Backsteinfassade doch noch Zeichnung zu finden ist.

Nächster Versuch zwei Tage später.

Kapelle Friedhof Diebsteich // B-gebaeude-27-04-2018 PNG

Nahe korrekt belichtet. (Kapelle Friedhof Diebsteich, 27.4. 2018)

Zwei Blätter belichtet, einmal bei Lichtmessung normal (LW9) und eines eine Blende über Normal (LW8). Letztere erwies sich dann als angemessen.


belichtung 5252b

Und hier noch die punktuellen Belichtungswerte. In Weiß die ursprünglich gemessenen Werte bezogen auf 100 ISO, die den Anschein ergaben, das Motiv sei zu hell. In Orange die Belichtungswerte bezogen auf 6 ISO. So zeigt sich, dass die Werte von 8.1 bzw. 8.3. für die Backsteine der Lichtmessung +1 (LW8) durchaus entsprechen.

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.