Von Tesperhude nach Geesthacht

Elbstand bei Tesperhude

Elbstand bei Tesperhude

Gestern erst aus dem ländlich winterlichen Falster zurückgekehrt, stand ich heute bei der Planung meines sonntaglichen Ausflugs vor der schwierigen Aufgabe, eine freundlich natürliche Umgebung nahe des Wassers zu finden. Ich wollte es mit dem Weg 31, Lauenburg – Geesthacht, versuchen.

Nicht den ganzen Weg, sondern ein Teilstück, beginnend in dem kleinen Ort Tesperhude, den ich recht bequem mit dem Bus 8800 von Bergedorf aus erreichte. Von hier geht es immmer an der Elbe entlang, die weit, still und glatt da liegt, mehr ein See als ein fließendes Gewässer. Irgendwo wird wohl gestaut werden.

Der Sonnenschein verhieß den Vorfrühling, doch seine Wärme reichte zur Gänze nicht aus.

Elbwiesen vor Geesthacht

Elbwiesen vor Geesthacht

Industrie am Wegesrand

Nebenbei sei noch bemerkt im Verlaufe der Tour, dass der Geesthang des Elbufers trotz seines natürlichen Aussehens von industriellen Anlagen durchsetzt ist. Schon zu Beginn, hinter Tesperhude kommen die Überreste einer Dynamitfabrik, die bereits 1865 auf Alfred Nobel zurückgingen, dann, ebenfalls defunkt (seit 2009) das Atomkraftwerk Krümmel, und später noch das Pumpspeicherwerk Geesthacht.

Kernkraftwerk Krümmel

Kernkraftwerk Krümmel

Der weitere Weg erreicht dann kurze Zeit später die Ausläufer von Geesthacht, wo ich noch einen kleinen Abstecher zur Hafenmole (ehemalige Menzer Werft) unternahm. Keine große Geschichte. Die auf mehreren Tafeln angekündigte ‚Revitalisierung‘ des Geesthachter Elbufers nimmt sich eher bescheiden aus.

In der Innenstadt dann ohne weiteren Imbiss den Bus 8800 zurück nach Bergedorf genommen und dort die S-Bahn. Ein kleiner, feiner Ausflug.

Komm mit!

Ich gehe fast jeden Sonntag spazieren, wandern oder bin mit dem Rad unterwegs.

Wenn Du Lust hast, einmal mitzukommen, melde Dich über die Kontaktseite.

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.