Spuren der Kindheit in Bonn

Bonner Rathaus

Bonner Rathaus

Der 80. Geburtstag meiner Mutter bot die Gelegenheit, mich ein wenig in Bonn umzuschauen und an Orte meiner Kindheit zu erinnern. In der Stadt war ich bestimmt 30 Jahre nicht mehr. Was hatte sich verändert?

Oberflächlich recht wenig. Die heutige Auslegung der autofreien Innenstadt war schon zu Beginn der 1970er Jahre abgeschlossen, als ich begann von meiner Großmutter väterlicherseits aus kleine Ausflüge dorthin zu unternehmen. In der Sterngasse fand ich noch einen schmalen Uhrenladen. Vielleicht habe ich dort meine erste Armbanduhr erworben, eine Kienzle. (Die Firma gibts nicht mehr.)

Puppenkönig

Puppenkönig

Und auch der Puppenkönig existiert noch, das Geschäft für Kinderträume schlechthin. Wie oft habe ich mir an seinen Auslagen die Nase plattgedrückt und sehnsüchtig nach einem Auto, Panzer, oder Stofftier geblickt. Wenn mein Taschengeld nicht mehr ausreichte, mußte meine Großmutter aushelfen, was sie fast immer tat. Ich erinnere noch zu Karneval das Western-Gewehr, das die unglaubliche Summe von 50 DM kostete. Das war bestimmt auch für meine Großmutter viel Geld. Sie öffnete ohne zu Zögern ihre Geldbörse und gab mir den Schein.

Buchhandlung Bouvier

Hier war mal Bouvier

Verschwunden ist allerdings die Buchhandlung Bouvier, in der ich als Kind viele Stunden verbrachte. Wenn meine Eltern Erledigungen hatten, an denen ich nicht teilnehmen sollte, gaben sie mich dort ab und ich saß da still bei den vielen Büchern in einer Ecke, bis sie mich wieder abholten. Schon zu ihren Studentenzeiten war sie der Treffpunkt meiner Eltern. Meine Mutter erzählte, dass sie meinen Vater immer bei Bouvier antreffen konnte. Er besaß diese erstaunliche Fähigkeit, aus dem Anlesen der Bücher sich alles nötige Wissen aneignen und reproduzieren zu können. Heute ersetzt das Wikipedia und andere Online-Quellen, was sicher mit ein Grund ist, warum diese schöne Buchhandlung nicht mehr anzutreffen ist.

Alter Zoll

Alter Zoll

Nahe Universität und Hofgarten liegt diese Bastion, die mit ihren Kanonen über den Rhein blickt. Bestimmt habe ich als Kind, schon der Kanonen wegen, dort gespielt. Aber ich kann den jetzigen Ort nicht mehr mit der Erinnerung von damals zusammenbringen. Waren die Bäume damals nicht höher und dichter? Vielleicht wurden sie zwischenzeitlich gefällt oder ersetzt?

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.