Skulpturen im Jenischpark 1986

zeichnung-jenischpark-00936-co-23-06-16-a

Thomas Schütte „Tor“

Vor 30 Jahren, im Sommer 1986, fand im Jenischpark eine Skulpturenausstellung statt, die damals einige Aufmerksamkeit und auch Widerspruch, vornehmlich seitens der Anwohner erfuhr. Im Netz finden sich davon nur noch spärliche Zeugnisse. Das war die Prä-Internet Zeit.

Als Student begeisterte mich die Ausstellung durch die ungewöhnliche Einbettung der Kunstwerke in die weitläufige Parklandschaft, zu der sie teils in Harmonie wie auch in starkem Kontrast standen. Die Erkundung des Geländes war immer auch mit neuen und überraschenden Blickweisen auf die Objekte, wie auch die sich über die Monate teils subtil ändernde Natur verbunden.

Für mich als Anfänger in der Kunst erfuhr ich zugleich von einem neuen Skulpturbegriff, der nicht mehr irgend ein Ding auf einem Sockel bedeutete.

zeichnung-jenischpark-00935-co-23-06-16

Bernhard Prinz, Trichter

Meinen Zugang zur Ausstellung schuf ich mir, heute erstaunlich, durch Buntstiftzeichnungen, für die ich mehrmals zu früher Morgenstunde den Park durchstreifte. Besonders der Trichter von Bernhard Prinz hatte es mir angetan, weil er, an einem kleinen Teich gelegen, wie ein eben gelandetes Raumschiff wirkte. Mehrere Ansichten sind von ihm erhalten.

zeichnung-jenischpark-00930-co-23-06-16

Weiteres Motiv Trichter von Bernhard Prinz

Im Rückblick wirkt auf mich erstaunlich, dass diese Ausstellung nie wieder aufgelegt wurde. Dabei hätte sich der Park als ideale Umgebung unter Rückbesinnung auf historische gartenkünstlerische Anlagen, – die frühen Gärten von William Kent waren von Skulpturen und narrativen Motiven durchzogen -, bestens angeboten. Auch für die beteiligten Künstler erwies sich die Gartenkunst befördernd. Einige von ihnen kamen im folgenden Jahr auf die Documenta.

Lag es am Protest der Anwohner, der aus der bürgerlichen Umgebung von Klein-Flottbek und Nienstedten kommend, den Kulturverantwortlichen als wahrscheinlich ihresgleichen fühlend, einen grösseren Schrecken einjagte, als wenn Einwohner aus St.Pauli aufbegehrt hätten? Immerhin, das rote Tor von Thomas Schütte wurde angezündet.

Erinnerst Du noch diese Ausstellung? Hast Du vielleicht noch Fotos von damals?

  

Ein Gedanke zu „Skulpturen im Jenischpark 1986

  1. Karin Melchior, Kassel

    Ich habe gerade das Modell des „trichter“Amphietheaters in Melsungen in der Sammlung der BBraun AG aufgestellt

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.