Erweiterung der Malerei

malerei-1200198-co-14-11-14

Besucherinnen ergänzen ein Bild von Dagmar Rauwald

Vor Jahren las ich von einem Sterne-Koch, der in seinem Restaurant Pfeffer und Salz auf den Tischen verboten hatte. Mit der Begründung, „in einer Galerie lägen ja auch nicht Pinsel und Farben bereit, um die Bilder zu verbessern.“

Das Argument leuchtete mir nicht ein. Warum sollte es nicht möglich sein, auch angeblich abgeschlossenen Werken noch etwas hinzuzufügen? Schließlich hatte mein Lehrer Weibel mal erklärt, ein Anzeichen von Kunst läge darin, wenn man das Gefühl hätte, es noch besser machen zu können.

Und genau das ist jetzt geschehen. Bei 2025ev gab die Künstlerin Dagmar Rauwald einige ihrer Bilder zur malerischen Ergänzung frei. Dazu konnten die BesucherInnen mit beiliegenden Pinseln und Farben zur Tat schreiten.

malerei-1200194-co-14-11-14

Jede/r kann malen

Ich war erstaunt, wie engagiert und gleichzeitig stilvoll behutsam die Gäste ans Werk gingen. Die Eigenart der zugrundeliegenden Bildflächen wurde nie in Frage gestellt oder gar zerstört. Lag es daran, dass der Rahmen bei 2025ev schon die Vertrautheit mit künstlerischen Prozessen voraussetzte und so das Publikum entsprechend einstellte?

Was wäre an einem anderen Kontext geschehen? Man denke an Streetart oder öffentliche Plakatwände oder Lampenpfosten, die keinerlei Kontrolle unterliegen.

Insgesamt eine beispielhafte Aktion. Sie zeigt, dass es durchaus möglich ist, dem distanzierten Publikum den komplementierenden Zugang zu einem als abgeschlossen empfundenen Medium zu ermöglichen. Auch die Malerei kann – zum Glück – noch in Fluss geraten.

  

2 Gedanken zu „Erweiterung der Malerei

  1. Sabine Pint

    Guten Morgen,
    das Publikum ist (oft) nicht distanziert, es wird (oft) auf Distanz gehalten.
    Und vielleicht ging es nicht um „Verbesserung“ , sondern um eine andere Form des in-Dialog-Tretens…
    viele Grüße,
    Sabine

    Antworten
  2. dagmar rauwald

    Hallo Stefan, ich freue mich über Deine Gedanken und Doku zum kollektiv-malerischen Tun am 14. Nov. im Künstlerhaus 2025 und auch über deinen japanischen Beitrag in ..bild 1 nordwestlich von Bejing…Grüße, Dagmar

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.