Kunstbetrieb und Kunstmarkt

Verhältnis Kunstbetrieb zu Kunstmarkt

Verhältnis Kunstbetrieb zu Kunstmarkt

In Texten, die sich der Definition von Kunst nähern, sind immer wieder Vorannahmen enthalten, die ich vorab klären möchte. So die Unterscheidung von Kunstbetrieb und Kunstmarkt.

Kunstbetrieb (auch Kunstsystem) verstehe ich als die Gesamtheit aller Akteure, Äußerungen und Handlungen objektiver Form in Bezug auf den Begriff Kunst. Dabei muss Kunst nicht notwendigerweise real existieren. (Man redet ja auch über Einhörner, Drachen usf.)

Kunstmarkt ist ein Subsystem des Kunstbetriebs, der Elemente des Kunstbetriebs auf ihre Warenförmigkeit und Bewährung auf einem Markt (nach Angebot und Nachfrage) hin überprüft.

Letztere Definition des Kunstmarktes ist wahrscheinlich aber zu unpräzise. Es existieren im Kunstbetrieb stark ideologisch geprägte Vorbehalte gegenüber allen Begrifflichkeiten des Ökonomischen. Also, Geld, Ware, Markt, Produkt, Kosten, Kommerz, Preis, Gewinn, Profit usf.

Eine wirkliche begriffliche Trennung von Kunstbetrieb und Kunstmarkt läuft daher Gefahr sich diese ideologischen Vorbehalte zu Eigen zu machen, bevor überhaupt geklärt werden kann, was mit wem zusammenhängt. So läßt die Vorstellung, es könnte Bereiche des Kunstbetriebs geben, die nicht vom Kunstmarkt infiziert sind, außer acht, dass auch der Kunstbetrieb von Kategorien des Ökonomischen durchsetzt sein kann. So etwa der Aufmerksamkeitsökonomie, oder der Geschenkökonomie.

Wahrscheinlich wäre es besser den Begriff des Kunstmarktes gänzlich fallen zu lassen.

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.