Bremen erneut

Ausstellungsansicht Bremer Kunstfrühling -- ausstellungshalle-1180833-co-24-05-14

Morgens Torsten beim friseinternen Umzug geholfen. Zur Belohnung Grillwürstchen mit Kartoffelsalat.

Gen 14:00 mit Dorothea, Sabine und Toshi(?) im Auto nach Bremen. Gute Idee, in Ruhe einen zweiten Blick auf die Ausstellung des Bremer Kunstfrühlings zu werfen. Selbst dafür ist die Halle noch zu groß.

Ich bin mal durch die Galerienabteilung geschlendert, dann in den hinteren Teil der Sonderausstellung. Die Installation von Gertrud Schleising, durch eine Wand vom restlichen Ausstellungsraum abgetrennt, gefiel mir gut. Ich mag es, wenn innerhalb eines Kunstkontextes Unklarheit eintritt, ob man sich nicht plötzlich in einem privaten Raum, etwa dem Atelier der Künstlerin, befindet. Oh, stör ich?

Bei Gertrud Schleising korrespondierte die Arbeit mit dem Charakter der Industriehalle, während die meisten anderen Kunstwerke sich eher von ihr abgrenzten.

Der Versuch Bremen auf zügigem Wege zu verlassen, gelang uns erst nach mehreren Anläufen. Das Navi lenkte uns beständig im Kreis. Vielleicht wollte es uns von dem Unwetter fernhalten, in das wir kurz hinter Bremen gerieten. Die Sicht wurde so schlecht, dass wir einen Rastplatz ansteuerten und dort fast 1 Stunde verbrachten.

Leider zog die Gewitterfront Richtung Hamburg. Wir holten sie auf den letzten Metern in Othmarschen ein.

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.